Anzeige
Klinikum 2
2. Radballturnier des Thüringer Nachwuchses in Langenleuba-Niederhain | E-Ndh II-2-2: Die Ehrenberger Pepe Lerchner/Ben Etzold (gelb-blaue Spielkleidung/Mitte) und die Niederhainer Bern Börngen/Linus Müller trennten sich in diesem Spiel 2:2-Remis.

E-Ndh II-2-2: Die Ehrenberger Pepe Lerchner/Ben Etzold (gelb-blaue Spielkleidung/Mitte) und die Niederhainer Bern Börngen/Linus Müller trennten sich in diesem Spiel 2:2-Remis. (Foto: Wolfgang Wukasch)

2. Radballturnier des Thüringer Nachwuchses in Langenleuba-Niederhain

Radsport Sportgeschehen
24.11.2022, 14:05 Uhr
Von: Wolfgang Wukasch
+++ Vorbereitung auf Landemeisterschaften in vollem Gange +++ Blau-Gelb Ehrenberg und SV Langenleuba-Niederhain mit guten Leistungen

Nach dem Eröffnungsturnier des Radballnachwuchses Anfang Oktober in Stadtilm fand in Langenleuba-Niederhain die Vorbereitungsserie auf die Thüringer Landesmeisterschaften 2023 ihre Fortsetzung. Die Altersbereiche U13, U15, U17 und U19 konnten in der Niederhainer Schulsporthalle auf zwei Spielflächen gleichzeitig ihre Turniersieger ermitteln, was sich zeitlich gesehen aufgrund der vielen zu absolvierende Spiele als Vorteil erwies. Der gastgebende SV 1949 wurde von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer während der Mammutveranstaltung erneut unterstützt und somit zu einem reibungslosen Turnierablauf beitrugen. Vorteilhaft erweist sich außerdem – auch aus ökonomischer Sicht – den gesamten Thüringer Radballnachwuchs an einem Spieltag beisammen zu haben. Beim Auftakt im Oktober holte die U13 des SV Langenleuba-Niederhain 1949 mit Louis Börngen/Richard Wachler überlegen den Tagessieg vor Stadtilm und Stotternheim, vor eigenem Publikum setzten die Niederhainer noch einen drauf und schnappten sich erneut den Turniersieg. Niederhains Zweite (Schmidt/Stiegler) belegte in Stadtilm Platz vier. Börngen/Wachler überraschten in Niederhain erneut mit einer hohen Punkte- und Trefferquote (12/33:4) vor Schmidt/Stiegler (SV 1949/6 P./24:12 Tore). Das gemischte Stadtilmer/Niederhainer Duo Kirsten/Reincke schnappte sich überlegn den U15-Tagessieg (12P./35:2 Tore) vor Langenwolschendorf I und II. Janne Zimmermann/Pepe Köber (Lawo I) - in Stadtilm Zweite - überzeugten mit sechs Punkten, jedoch mit dem Negativtorresultat von 8:13. „Für unsere Zweite, Karl Bergner und Eliah Jung, bedeutete das Turnier noch Sammeln von Wettkampferfahrungen“, bemerkte Lawos-Übungsleiter Wilfried Thoß. Die aktuellen U15 DM-Dritten, Leonie Reinecke/Carl Mehnert/SV Langenleuba-Niederhain), die kürzlich in Hessen ein international besetztes U15-Turnier gewannen, spielen mit TRSV-Förderlizenz in der U17/U19 und schlugen sich auch beim Spieltag in Stadtilm mit Platz drei gegen die „echten“ U17/U19-Teams äußerst achtbar. Die Gäste vom Reideburger SV II und I lagen zwar in dieser Reihenfolge vor den Niederhainern, punktgleich (14) und nur aufgrund einer etwas ungünstigeren Tordifferenz verpassten Reinecke/Mehnert den Turniersieg. Pepe Lerchner/Ben Etzold (SV Blau- Gelb Ehrenberg) zeigten in Stadtilm respektable Leistungen in der für sie in dieser Saison höheren Altersklasse (Platz fünf). Ein wahres Mammutprogramm absolvierten im Nachmittagsprogramm sieben U17/U19-Mannschaften. Satte 21 Spiele standen an, wobei der SV Blau-Gelb Ehrenberg, der in Stadtilm nicht am Start war, seine sechs Spiele klar gewinnen konnte und Tagessieger wurde. Niederhain I (Leonie Reinecke/Carl Mehnert) gab lediglich die Spiele gegen Ehrenberg I (2:5) und Reideburg I (1:3) ab. Der dritte Nachwuchspieltag wird erst im kommenden Jahr – Austragungsstätte wird die Spielfläche des ehemaligen Schweizer Hofes in Langenwolschendorf sein – von der SG Lawo ausgerichtet. Bis dahin nimmt der Radballnachwuchs aller Vereine Pokalturniergelegenheiten wahr. 
 

Kommentare