Anzeige
Klinikum 2
Verdienter Sieg der Aufbau-Männer bedeutet Abschied von der Roten Laterne |

(Foto: Wolfgang Wukasch)

Verdienter Sieg der Aufbau-Männer bedeutet Abschied von der Roten Laterne

Sportgeschehen Handball
23.01.2023, 10:03 Uhr
Von: Wolfgang Wukasch
Handball-Doppelspieltag in Altenburg +++ Thüringenliga Männer: SV Aufbau Altenburg I – HSV Weimar I 31:27 (11:10) +++ Aufbau-Torhüter und Kapitän David Kießhauer mit großem Anteil am Erfolg der Altenburger +++ Oberligaaufsteiger aus Weimar trotz Aufbäumen in Hälfte zwei am Ende deutlich unterlegen

Der Doppelheimspieltag des SV Aufbau Altenburg im Handballtempel Sporthalle Südost der Skatstadt hatte es in sich.

Zum einen trafen die Verbandsligamannschaften der Staffel 1 des Gastgebers, HSV Weimar II, und die „Zweede“ des SV Aufbau aufeinander (24:20 für den HSV), zum anderen im Anschluss daran im Thüringenklassiker die ersten Vertretungen beider Vereine. Dementsprechend umfangreich angereist, hoffnungsvoll und auch lautstark an der Bande zeigte sich die aus Weimar mit angereiste Fangemeinde. Am Ende des gut vierstündigen Handballfestes stand für beide Vereine ein Sieg und eine Niederlage zu Buche. Einen ganz wichtigen Erfolg konnten die Aufbau-Schützlinge des Trainerpaares Christian Hoppe und Sebastian Heilmann verbuchen. Nach der heftigen Pleite beim VfB TM 09 in Mühlhausen (22:36) wollte man nun endlich aus dem Tal der Tränen raus und vor heimischen Publikum die zwei Punkte in der Skatstadt behalten. Dass es sehr schwer werden würde war sicher allen bewusst, erwies sich der HSV als Aufsteiger doch bislang im 12-Feld als ein sehr unbequemer Gegner. Der Rückrundenauftakt ging aber völlig verdient an die Mannen von Kapitän und Torhüter David Kießhauer, der ein ums andere Mal die Cracks um Weimars Coach Maximilian Remde und Co-Trainer André Heerwald an den Rand der Verzweiflung brachte. Ab der 8.Minute (2:2) zog Aufbau die Zügel an, ging durch Lennart Bettels in der 17.Minute gar mit 8:2 in Front. Weimars Angriff stabilisierte sich danach und wurde weitaus gefährlicher, was zur Folge hatte, dass der Vorsprung des Gastgebers wie der Schnee in der Sonne dahinschmolz und dass acht Sekunden vor der Pause nur noch ein 11:10 auf der Anzeigetafel stand. HSV-Torhüter Christian Albrecht, Stammgoalie Maximilian Schmidt schied kurz nach Spielbeginn verletzungsbedingt aus, bekam in der zweiten Hälfte dann allerdings wieder reichlich zu tun, doch wurde die Partie weiterhin völlig offen gehalten, 17:17 (40.Minute), 19:19 (44.), 20:20 (47.). Tony Kirmse brachte Aufbau mit drei Treffern in Front (24:21/51.), was die Gäste zur Auszeit zwang. In der 57.Minute ähnliche Situation beim Gastgeber, bei 26:27 war Weimar wieder voll im Spiel. Die Hoppe-Auszeit half, ein David Kießhauer glänzte mit eindrucksvollen Reaktionen und drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Nach dem HSV Anschlusstreffer (27:19) durch Elmar Begand (60.) schienen die Messen aber gelesen. Tony Kirmse und Lucas Walzel nagelten in den noch wenigen verbleibenden Sekunden den 31:27-Heimerfolg des SV Aufbau Altenburg fest. Da der LSV Ziegelheim zeitgleich in eigener Halle gegen SV T&C Behringen/Sonneborn mit 24:36 arg unter die Räder kam, übernahmen die Schützlinge um Trainer Patrick Jahn auch die Rote Laterne. SV Aufbau Altenburg reist am kommenden Sonnabend zum Derby nach Ronneburg (19.00 Uhr), der HSV Weimar zum Auswärtsspiel beim SV T&C Behringen/Sonneborn (18.00 Uhr). Tore SV Aufbau Altenburg: Kirmse 10, Stark 5, Vogeler, Bettels, Schäfer je 3, Walzel, A. Matuszka je 2, B. Matuszka, Krause, Unger je 1.

Foto: Wolfgang Wukasch
Foto: Wolfgang Wukasch
Foto: Wolfgang Wukasch
Foto: Wolfgang Wukasch
Foto: Wolfgang Wukasch
Foto: Wolfgang Wukasch
Foto: Wolfgang Wukasch
Foto: Wolfgang Wukasch

Kommentare

W. Wukasch, 23.01.2023
Gute Arbeit Redaktion ABG Net