Anzeige
Klinikum 1
Finaleinzug: VC Altenburg zwingt den Thüringenligisten Pößneck in die Knie |

(Foto: Finn Petermann)

Finaleinzug: VC Altenburg zwingt den Thüringenligisten Pößneck in die Knie

Sportgeschehen Basket- & Volleyball
14.11.2022, 08:11 Uhr
Von: Dominik Schwinge
Am Samstag war es endlich so weit, der VC Altenburg konnte sich wieder im Halbfinale des TVV-Liga-Pokals beweisen.

Nach einem zwar ausgeglichenen, aber dennoch enttäuschenden Punktspieltag in der Woche zuvor, welcher nicht den Erwartungen der Skatstädter entsprach, wollten sie gegen den Thüringenligisten, den 1. SV Pößneck e.V., in der Wenzelhalle ein Zeichen setzen.

Ganz getreu dem Motto „Wir wollen ins Finale!“ und mit der lautstarken Unterstützung der zahlreichen Zuschauer, setzten sich die Gastgeber im ersten Satz angriffslustig durch. Eine blitzschnelle Feldabwehr und ein starker Kampf am Netz führten fast immer zu einem durchgängigen Punktevorsprung. Die erfahrenen Pößnecker ließen sich allerdings nicht so leicht abschütteln und mit einem ebenso schnellen Angriff über die Mitte, konnten sie den Punktestand auf 17:16 zu ihren Gunsten drehen. Die Altenburger standen wieder mal vor der Herausforderung jetzt nicht klein beizugeben und selbstbewusst das Spiel nach ihrem Willen durchzuziehen - nun hieß es Ruhe bewahren! Die sonst eher aufschlagsschwache Nummer 6 des VCA (D. Schwinge), konnte das Spiel mit einer vierer Aufschlagsserie am Laufen halten, dies gab der Mannschaft die Möglichkeit, die benötigten Punkte am Netz zu erzielen. Der erste Satz wurde mit dem Endpunktestand von 25:21 für die Skatstädter entschieden.
 

Foto: Finn Petermann
Foto: Finn Petermann
Foto: Finn Petermann
Foto: Finn Petermann

 

Den Schwung und das Selbstvertrauen aus dem gewonnenen Satz, galt es nun in den Zweiten mitzunehmen. Die Besucher aus dem Saale-Orla-Kreis haben den Braten natürlich gerochen und mit ihrem schnellen und effektiven Zuspielen auf die Außen- und Mittenangreifer wieder einmal die Führung, kurz vor der 20 Punktemarkierung, übernommen. Wie auch schon im ersten Satz durfte die rot-weiße Heimmannschaft jetzt auf keinen Fall das Ruder abgeben. Mit der spektakulären Durchsetzungsfähigkeit durch den Diagonalspieler Yannic Kötteritzsch, den starken Angriffen des Außenspielers Henry Sachse und der explosiven Mitte Christoph Sommer, hatte die Abwehr der Pößnecker ordentlich zu kämpfen. Die Heimmannschaft konnte im letzten Moment die Führung an sich reißen und einen Endpunktestand von 26:24 erzielen.

Nun sollte noch ein dritter gewonnener Satz auf das Konto der Altenburger kommen. Die Anfeuerungsrufe der Zuschauer auf den Tribünen hielten kontinuierlich die Stimmung oben und brachten einen immensen Motivationsschub. Die Gastgeber starteten auch den dritten und letzten Satz mit voller Angriffslust, was nun endlich bei der Besuchermannschaft Wirkung zeigte. Die Freude über den kleinen Punktevorsprung hielt allerdings nicht lange an, denn nach einem Mitten-Wechsel auf Pößnecks Seite, bei einem Punkterückstand von 9:12, gelang es ihnen ebenfalls Fahrt aufzunehmen. Co-Trainer Henning Sachse handelte schnell und vollzog auch einen Wechsel, um einen sicheren Aufschläger auf das Feld zu holen. Der Außenangreifer Finn Petermann konnte dem Druck standhalten und verhalf den Skatstädtern die kritische Phase gut zu überstehen. Bei dem Stand von 19:15 kam die Mitte Christoph Sommer zurück, um am Netz sowohl mit hohen Blocks als auch Angriffen den Gegnern das Leben schwer zu machen. Die Stimmung auf dem Feld spitzte sich zu und die Pößnecker wirkten plötzlich wie ausgewechselt. Sie erzielten trotz 5 Punkte Rückstand (23:18) mehrere Punkte in Folge und kämpften sich an ein 24:23 heran. Trotz hohem Druck gelang es schließlich dem jungen Zuspieler Peer Petermann bei dem zweiten Kontakt einen präzisen, langen Ball in die hintere Ecke des gegnerischen Feldes zu platzieren. Damit bewies er erneut, warum er zu Recht der kühle und analytische Kopf des Teams ist.

Das TVV-Ligapokal Halbfinale endete somit für die Herren 1 des VC Altenburg mit einem knackigen 3:0. Im Finale treffen die Altenburger dann auf die beiden Thüringenligisten SV TU Ilmenau und Blue Volleys Juniors U21, die jeweils ihre beiden Halbfinale für sich entscheiden konnten. Am 10.12.2022 geht es für die erfolgreiche Mannschaft aus Altenburg nach Sömmerda, um dort Punkte für die Verbandsligatabelle zu sammeln.

Für den VCA traten auf: P. & F. Petermann, H. & H. Sachse, Y. Kötteritzsch, J. Tetzlaff, S. Bender, K. Kraus, J. Wetzel,  C. Sommer, D. Schwinge, M. Sölch

Kommentare