Anzeige
Klinikum 5
Turnusgemäßer Vorsitzwechsel bei den Altenburger Museen | Landrat Uwe Melzer

Landrat Uwe Melzer (Foto: Landratsamt Altenburger Land)

Turnusgemäßer Vorsitzwechsel bei den Altenburger Museen

Kunst, Kultur & Freizeit Pressemitteilungen
13.01.2023, 12:03 Uhr
Von: Autor
Zum 1. Januar 2023 hat Landrat Uwe Melzer turnusgemäß den Vorsitz der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Altenburger Museen von André Neumann übernommen.

Der Oberbürgermeister der Stadt Altenburg wird 2023 als stellvertretender Vorsitzender fungieren.

Im zwischen Landrat und Oberbürgermeister vereinbarten jährlichen Turnus hat Uwe Melzer, Landrat des Landkreises Altenburger Land, zum Jahresbeginn den Vorsitz der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Altenburger Museen übernommen. Damit löst er André Neumann., Oberbürgermeister der Stadt Altenburg, ab, der der Arbeitsgemeinschaft zwischen Lindenau-Museum und Residenzschloss Altenburg im vergangenen Jahr vorstand. Gegründet wurde die KAG am 1. Oktober 2020.

Die vergangenen zwölf Monate waren durch eine intensiver werdende Zusammenarbeit der beiden Kultureinrichtungen geprägt. Mittlerweile arbeiten die Museen verstärkt in Projektgruppen für Ausstellungen, Veranstaltungen und weitere übergeordnete Ziele. Längst gibt es gemeinsame Dienstberatungen. Vor allem in den Bereichen Sammlung, Restaurierung und Vermittlung wird die Abstimmung immer enger, eine gemeinsame Außenkommunikation gibt es bereits. Beabsichtigt ist die Zusammenführung beider Einrichtungen in einer gemeinsamen Trägerschaft wie einer Stiftung oder einem Zweckverband.

In den kommenden zwölf Monaten wird der eingeschlagene Weg der Altenburger Museen fortgeführt. Im Vordergrund stehen dabei zwei Jubiläen, feiert das Kunstmuseum im Jahr 2023 doch sein 175-jähriges und das Spielkartenmuseum sein 100-jähriges Bestehen. Nach intensiver Vorarbeit wird zudem der gemeinsame Masterplan für den Altenburger Schlossberg finalisiert, mit dem u. a. ein Szenario für von beiden Einrichtungen genutzte Depots entworfen wird, Fragen der Barrierefreiheit erörtert und Ideen für die bislang ungenutzten Gebäude des Schlossareals vorgelegt werden. Der neue Masterplan soll im Frühjahr 2023 gedruckt vorliegen und als Grundlage für alle weiteren Maßnahmen am Schlossberg dienen sowie einen Ausblick darauf geben, wie eine gemeinsame Trägerschaft für die Altenburger Museen in Zukunft gestaltet werden könnte.

Kommentare